Smarte Wohnungsabgabe

Ist die alte Wohnung wie am Einzugstag – leergeräumt und sauber – ist sie zur Abgabe bereit.

Die Reinigung für die Wohnungsagabe ist meist im Mietvertrag geregelt. Wird etwas zum Thema Grundreinigung der Wohnung vermerkt, können Sie nach den Vorgaben Ihres Vermieters handeln. Sollte jedoch nichts festgelegt sein, gelten die Vorgaben des Kantons.

Zu einer smarten Wohnungsabgabe zählt aber nicht nur die Sauberkeit, sondern auch der Zustand der Wohnung. Daher wird empfohlen sich die Wohnung nach dem Leerräumen und Putzen noch einmal gründlich anzuschauen. Prüfen Sie in aller Ruhe Raum für Raum und schauen Sie, ob während Ihrer Mietdauer etwas beschädigt wurde. Zur Hilfe nehmen Sie sich das Übernahmeprotokoll, welches Sie idealerweise beim Einzug in die Wohnung gemeinsam mit Ihrem jetzigen Vermieter am Einzugstag durchgeführt haben.

Gelegentlich kommt es vor, dass bestimmte Objekte in der Wohnung bleiben können. Ratsam ist es an dieser Stelle abzuklären, ob und welche Objekte in der Wohnung dem Vermieter überlassen werden können.

Im besten Falle verlassen Sie die Wohnung, wie Sie sie damals beim Einzug betreten haben. D.h. Nägel, Schrauben und Dübel an den Wänden sollten vor der Übergabe entfernt werden. Löcher, die dadurch an den Wänden entstanden sind, sollten zugespachtelt werden.

Wann Reparaturen fällig sind

Nicht selten kommt es vor, dass an der Mietwohnung Schäden entstehen. Ob und für welche Reparaturen der Mieter oder Vermieter verantwortlich ist, können Sie im Mietvertrag nachlesen. Manche Schäden übernimmt der Vermieter – vor allem dann, wenn es um die natürliche Abnutzung von Gegenständen geht. Sind jedoch Schäden entstanden, die selbstverschuldet sind (z.B. Rauchen in der Wohnung), muss der Mieter für die Reparatur aufkommen. Ein Gespräch mit dem Vermieter oder auch mit der Versicherung wird hier empfohlen.

Kleinere Reparaturarbeiten, die niedrige Kosten verursachen und ohne Fachkenntnisse erledigt werden können, sind i.d.R. vom Mieter zu übernehmen. Dazu zählen beispielsweise das Ersetzen von Teilen wie ein eingebranntes Backblech.

Überprüfen Sie die Funktionalität der technischen Geräte. Läuft der Kühlschrank, der Backofen, usw. einwandfrei? Muss eine z.B. eine Birne ersetzt werden? Kommunizieren Sie grössere Defekte mit dem Vermieter, um zu klären, ob Sie sich drum kümmern müssen.

Die Wohnungsabgabe

Wenn Sie die Wohnung auf Mängel überprüft, diese behoben/geklärt und alles gründlich gereinigt haben – Entkalken der Wasserhähne und Entfetten der Dunstabzugshaube zählen übrigens auch dazu – sollte der Wohnungsabgabe nichts im Wege stehen.

Ist der Vermieter eingetroffen, werden Sie ein Abnahmeprotokoll führen, um den Zustand der Wohnung bei Ihrem Auszug festzuhalten. Sollten Sie eine Firma zur Reinigung beauftragt haben, sollte ein Vertreter bei der Übergabe anwesend sein. Nachdem Sie das Abnahmeprotokoll überprüft haben und für Sie alles richtig ist, können Sie eine Unterschrift setzen und sich wieder auf Ihr neues Zuhause freuen.

Nach einer erfolgreichen Wohnungsabgabe, folgt die Übernahme der neuen Wohnung. Erfahren Sie mehr über eine smarte Wohnungsübernahme.